Krimi-Autor Manfred Baumann

Manfred Baumann, geboren 1956 in Hallein bei Salzburg, war 35 Jahre lang Autor, Redakteur und Abteilungsleiter beim ORF (Österreichischer Rundfunk).

Er lebt als freier Schriftsteller, Kabarettist, Regisseur und Moderator in der Nähe von Salzburg.

Werke / Veröffentlichungen

2010 erschien sein erster Salzburg-Krimi „Jedermanntod“ mit dem charismatischen Ermittler Martin Merana.
Seitdem hat er fünf weitere Salzburg-Krimis mit Kommissar Merana geschrieben und veröffentlicht.

Bücher-Auswahl von Manfred Baumann

Bücher-Auswahl von Manfred Baumann


2015 wurde sein Krimi „Drachenjungfrau“ mit prominenter Besetzung für die ORF-Landkrimi-Reihe verfilmt.
Der Film wurde bei den Biberacher Filmfestspielen zum besten Fernsehfilm des Jahres 2016 gekürt.

Im Sommer 2018 erscheint der sechste Merana-Salzburg-Krimi mit dem Titel „Todesfontäne“.

Seit 2014 verfasst Manfred Baumann auch Weihnachtskrimis mit stimmungsvollen Kurzgeschichten über den Salzburger Christkindlmarkt und Bräuche und Traditionen zur Weihnachtszeit in Österreich.

2016 hat er eine Reihe von Kräuterkrimis (ebenfalls Kurzgeschichten) ins Leben gerufen.

Zum 200-jährigen Jubiläum des weltberühmten Salzburger Weihnachtsliedes „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ erscheint im Winter 2018 ein weiterer Weihnachtskrimi von Manfred Baumann.

Buchempfehlungen in unterschiedlichen Medien:

Seine Bücher sind Bestseller in Österreich und wurden in renommierten Kultursendungen z.T. exklusiv vorgestellt und beworben.

3sat-Kulturzeit-Moderator Ernst A. Grandits präsentiert Baumanns Krimi "Zauberflötenrache" während einer Kulturzeit-Ex­t­ra­aus­ga­be zu den Salzburger Festspielen.

3sat-Kulturzeit-Moderator Ernst A. Grandits präsentiert Baumanns Krimi „Zauberflötenrache“ während einer Kulturzeit-Ex­t­ra­aus­ga­be zu den Salzburger Festspielen.


Lesungen mit Manfred Baumann

Lesungen mit Manfred Baumann sind keine „klassischen“ Lesungen.

Durch seine langjährige Radio- und Bühnen-Erfahrung versteht er es, sein Publikum bestens zu unterhalten.
Für seine aktuellen Veranstaltungen hat Baumann mit einer renommierten Harfenistin (Stephanie Macheiner, Absolventin Musikuniversität Mozarteum) eine dramaturgisch ausgefeilte Begleitung erarbeitet.

Seine Premieren-Lesungen finden an außergewöhnlichen Orten statt.

Zur Premiere des fünften Salzburg-Krimis präsentierte er seinen Krimi „Mozartkugelkomplott“ zum einen in Mozarts Geburtshaus. Bei einer weiteren Lesung wurde in Mozarts Wohnhaus mit den Originalinstrumenten von Wolfgang Amadeus musiziert.
Die Instrumente lagern sonst streng bewacht im Tresor des ehemaligen Wohnhauses (das heute als Museum dient) und werden nur zu besonderen Anlässen herausgeholt und genutzt.

Die Premiere von „Zauberflötenrache“ fand beim Original „Zauberflötenhäuschen“ statt.
Dieser kleine Holzpavillon hatte seinen eigentlichen Standort im Garten neben dem Freihaustheater in Wien. In diesem Theater wurde 1791 „Die Zauberflöte“ uraufgeführt.
Das Zauberflötenhäuschen befindet sich heute im Garten der Stiftung Mozarteum in Salzburg.

Der zweite Salzburg-Krimi „Wasserspiele“ wurde 2011 selbstverständlich am Mordschauplatz im Lustschloss Hellbrunn vor der Kulisse des Fürstentischs, nahe der Grotten und Brunnen, präsentiert.

Österreichweit absolvierte Manfred Baumann in den letzten Jahren unzählige Auftritte in großen und kleinen Locations.
Von der Ortsbibliothek über den traditionsreichen Buchladen bis zu Buchmessen und Kräuterwanderungen mit anschließender Lesung, konnten sich seine Leserinnen und Leser über verschiedenste Veranstaltungen bisher freuen.

Auch in Deutschland hatte Baumann bereits vielseitige Auftritte.
Zum 25-jährigen Jubiläum der „Criminale“ las er 2011 in und um Mönchengladbach (u.a. in einer Kirche).
Er war außerdem zu Gast bei der Frankfurter Buchmmesse. Und 2017 überzeugte er die Besucher und Veranstalter einer Lesung im Kloster Saarn (Mühlheim a.d. Ruhr) so sehr, dass er für 2018 gleich wieder eingeladen wurde.

 

Als Gast im Radio und TV

Manfred Baumann ist darüber hinaus gern gesehener Gast und Gesprächspartner bei TV-Sendungen wie „Guten Morgen Österreich“.

Manfred Baumann bei der ORF-Sendung "heute leben"

Manfred Baumann bei der ORF-Sendung „heute leben“


Noch längst nicht reif für’s Museum, aber trotzdem schon ausgestellt.

In einem Alter, in dem manche Autoren bereits ans Aufhören denken oder längst „reif für’s Museum“ sind, sprüht Baumann geradezu vor Engagement und Tatendrang.
Im Museum war er allerdings trotzdem schon. Zur Sonderausstellung 200 Jahre Salzburg wurden seine Werke bei den zeitgenössischen Autoren vorgestellt.

 

Weiteres

  • Neben seiner Tätigkeit als Autor ist Manfred Baumann u.a. auch als Kabarettist mit dem Kultkabarett unterwegs.
  • Er veröffentlichte bislang einige Hörspiele, Kabarettprogramme, Literaturprogramme und Romane.
  • 1994 erhielt er den Halleiner Kulturpreis.
Alle Bücher von Manfred Baumann:

Weitere Informationen zum Drachenjungfrau-Film:

2015 wurde mein Krimi „Drachenjungfrau“ verfilmt.

Gedreht wurde in Salzburg, vor allem in Krimml und natürlich an den Wasserfällen.

Der ORF produzierte „Drachenjungfrau“ für seine Reihe „Landkrimi“.

Am 11.6.2018 um 20.15 Uhr wurde die Verfilmung meines Krimis „Drachenjungfrau“ im ZDF in der Reihe „Fernsehfilm der Woche“ gezeigt.

Der Drachenjungfrau-Film basiert zu großen Teilen auf dem Roman, der 2014 erschienen ist.
2015 wurde der Film an den Krimmler Wasserfällen mit Österreichischer Starbesetzung gedreht und Ende 2016 in ausgewählten Kinos und im ORF Fernsehen gezeigt.

2016 wurde der Film ebenfalls bei den renommierten Biberacher Filmfestspielen als Bester Fernsehfilm ausgezeichnet.

Passend zum Film erschien der Roman mit neuem Cover mit den beiden Hauptdarstellern Stefanie Reinsperger (Dorfpolizistin Heilmayer) und Manuel Rubey (Kommissar Merana). Im Buch gibt es weiteres Bonusmaterial (Fotos von den Dreharbeiten und den spannendsten Filmszenen).

Die Darsteller und Regisseurin

Die gesamte Besetzung im Film setzt sich aus hochkarätigen Schauspielern aus Österreich zusammen.

Neben dem Hauptdarsteller Manuel Rubey (spielte u.a. Falco) nimmt im Film Stefanie Reinsperger die Rolle der Dorfpolizistin Heilmayer ein. Sie ist seit 2017 an der Seite von Tobias Moretti beim Jedermann bei den Salzburger Festspielen in der prestigeträchtigen Rolle der Buhlschaft zu sehen.

In weiteren Rollen: Harald Krassnsitzer, Patricia Aulitzky, Christine Ostermayer, Cristina Ablinger, Gerhard Greiner, Eva Lanz und Markus Hamele.

 

Produziert wurde der Film von Jakob Pochlatko, Klemens Hufnagl übernahm die Kamera und Catalina Molina führte Regie. Übrigens zum ersten Mal bei einem Fernsehfilm, nachdem sie 2013 beim Österreichischen Filmpreis für „Unser Lied“ die Trophäe für den besten Kurzfilm entgegennehmen durfte.